Kroatien wird nicht umsonst das Land der 1000 Inseln genannt, denn nirgendwo im Mittelmeer gibt es wunderschöne einsame Strände, prachtvolle Buchten, Naturparks, malerische Fischerdörfer, unberührte Felsenriffe und vieles mehr, was das Nautiker / Bootsfahrer Herz begehrt. Die kroatische Adriaküste ist 5790km lang und zählt 1244 Inseln, Eilande und Felsen, davon sind lediglich nur 47 Inseln bewohnt. Wir werden Ihnen hier einige wichtige Informationen und Segeltipps für Ihren bevorstehenden Yachtcharter in Kroatien geben, um Ihnen die Planung möglichst viel zu erleichtern. Falls Sie weitere Rückfragen haben, gerne stehen wir Ihnen zur Verfügung!

Einreise

Kroatien ist seit 2013 ein EU-Mitgliedstaat, daher brauchen die EU-Bürger lediglich einen Personalausweis für die Einreise. Für die nicht EU-Bürger ist natürlich der Passport erforderlich.

Währung

Obwohl Kroatien seit 2013 ein EU-Mitgliedstaat ist, wird trotzdem nicht mit EURO bezahlt, sondern mit der Landeswährung KUNA. Der durchschnittliche Wechselkurs hält sich 7,3 – 7,6 Kuna für 1 €! Während der Sommermonate ist der Euro etwas schwächer.

Bargeld kann man an fast allen Geldautomaten abheben, nur auf kleinen Inseln ist es öfter nicht möglich. Das Bezahlen mit der Kreditkarte ist in vielen Restaurants und Supermärkten möglich, jedoch ganz ohne Bargeld sollte man nicht unterwegs sein.

Segelyacht Ultra Segelflotte vor Stadt Primosten in Kroatien

Klima / Windverhältnisse

Das Klima im kroatischen Küstengebiet entspricht der typischen mediterranen Klima, das heißt, die Sommertage sind trocken und heiß mit seltenen Niederschlägen. Die Lufttemperatur im Sommer liegt zw. 26 °C und 32 °C, die Meerestemperatur liegt im Sommer bei angenehmen 22 °C bis 26 °C.
Im Sommer kann es vorkommen, dass sich schnell und unerwartet ein Gewitter (Nevera) bildet, was sehr unangenehm werden kann, wenn man sich in einer Bucht festgemacht hat oder auf Anker liegt. Diese Gewitter treten zwar kurz mit starken Regenfällen auf, können aber verheerende Folgen haben, vor allem da es meistens mit Windböen aus schnell wechselnden Richtungen begleitet wird.
Im Falle vom vorhergesagten Unwetter warnen wir unsere Gäste am Check-in darüber oder übers Handy.

Die Wintertage sind gebietsabhängig und manchmal feucht und kühl, da es aber jährlich über 200 Sonnentage gibt, ist Kroatien und vor allem Dalmatien im Winter immer noch angenehm.

Somit ist ein Yachtcharter in Kroatien ideal von Frühling bis späten Herbst bzw. Anfang April bis Ende Oktober.

Die bekanntesten Hauptwindströmungen der Adria sind die:
Bura, dieser kalte und trockene Fallwind kommt aus nordöstlicher Richtung und kann sehr starke Böen vor allem im Velebit Kanal erreichen. Bei Bura sollte man aufpassen, da dieser Wind keine frühzeitigen Erkennungszeichen gibt im Gegensatz zu Jugo.

Jugo, ist ein warmer, feuchter Wind aus südöstlicher Richtung, mancherorts auch Scirocco genannt. Die Anzeichen von Jugo sind erkennbar durch bewölkten Himmel, langsam ansteigende Temperatur, zunehmende Feuchtigkeit und die Sicht verschlechtert sich.

In den Sommermonaten weht noch der Maestral Wind aus nordwestlicher Richtung, dieser Wind setzt meistens am späten Vormittag und weht bis Sonnenuntergang. Bring meistens „etwas“ Erfrischung in den heißen Sommertagen.

3 mal täglich wird über die Küstenfunkstation der Wetterbericht gesendet, dieser wird in kroatischer, englischer, italienischer und deutscher Sprache gegeben. Im Falle von angesagten Wetterwarnungen oder Warnhinweisen benachrichtigen wir unsere Gäste übers Handy, welche wir den Gästen als Unterstützung am Check-in mitgeben.

Wichtige Telefonnummern in Kroatien:

  • Vorwahlnummer: +385
  • Notrufnummer: 112
  • Such- und Rettungsdienst für Seenotfälle: 195
  • Erste Hilfe: 194
  • Feuerwehr: 193
  • Polizei: 192

Liegeplatzmöglichkeiten

Die Gebühren für Liegeplätze richten sich nach der Bootslänge und der Saison ab. Die Gebührenhöhe unterscheidet sich dabei, ob es sich um einen Hafen, Marina oder verpachtete Bucht mit Bojen handelt, der Preisunterschied hängt ebenfalls von dem gebotenen Service ab. Alle unsere Gäste bekommen von uns am Check-in einen Revierführer in deutscher Sprache mit aktuellen Häfen, Buchten, Marinas und Ankerplätzen.

Im Falle von starkem Wind bieten die ACI Marinas entlang der Küste grundsätzlich den besten Service und Schutz, dafür aber gelten die ACI Marinas unter vielen Seglern als teurer Anhaltspunkt. Sie sollten sich dafür einstellen, dass in den Marinas schon für kurzes Festmachen die halbe Tagesgebühr anfällt. Ein Aufschlag von 50 % gilt für Katamarane. In den Preisen ist grundsätzlich der Strom- und Wasserverbrauch, sowie benutzen von Sanitäranlagen enthalten, die meisten bieten noch freien Zugang zum WLAN.
Einige Marinas, sowie alle ACI Marinas bieten die Liegeplatzreservierung an, dabei können Sie es entweder über Telefon oder online erledigen. Vor Ort stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung und helfen unseren Gästen bei Onlinereservierung der Liegeplätze.

Ähnlich wie in den Marinas ist die Situation in vielen Häfen und den Kaianlagen bzw. Rivas in den Häfen. Diese Häfen bieten mittlerweile qualitative Liegeplatzmöglichkeiten, die meisten bieten Strom- und Wasseranschluss sowie Sanitäranlagen, vor allem größere Häfen wie Vis oder Korcula.

Bojenfelder, es gibt immer mehr verpachtete Buchten entlang der Küste die Bojen zum Festmachen anbieten. Falls es in der Bucht ein Restaurant gibt, von dem die Bucht verpachtet wird, ist in der Regel keine Gebühr für die Boje zu entrichten, jedoch wird von Ihnen erwartet, dass Sie im Restaurant etwas speisen. Ansonsten kommt abends mit einem Schlauchboot der Kassierer und bittet Sie zur Zahlung, dabei sollte er die Müllsäcke von Bord mitnehmen und es sorgfältig an Land entsorgen. Für unsere Gäste können wir gerne vor Ort, eine Boje und einen Tisch in einigen Buchten reservieren.

In Kroatien gibt es derzeit 80 organisierte Ankerplätze, viele Buchten sind zum Ankern geeignet, jedoch bitten wir die Gäste auf Verbotszeichen zu achten, denn es gibt Buchten, wo es ausdrücklich z. B. wegen Umweltschutz verboten ist zu ankern. Aber grundsätzlich können Sie während des Segeltörns etliche Ankerbuchten als Schwimmgelegenheit nutzen.

Insbesondere bitten wir die Gäste bei der schlechten Wettervorhersage, Ankerplätze zu meiden.

Tauchen in der Adria ist nur mit einer Tauchgenehmigung möglich, die etwa um die 2500 Kuna (um die 350 €) kostet. Diese Genehmigung wird von den Hafenämtern ausgestellt, an Personen, die das Zeugnis einer international anerkannten Taucherschule besitzen. Beim Tauchen ist man verpflichtet sich durch eine Boje kenntlich zu machen. Falls jemand ohne Tauchgenehmigung erwischt wird, drohen saftige Strafen bis zu 15.000,00 HRK, (cca. 2000-2500€). Tauchverbot besteht in Häfen, Hafeneinfahrten, Naturschutzgebieten und anderen unter Schutz stehenden Teilgewässern.

 

Angeln ist ebenfalls nur mit der benötigten Genehmigung erlaubt. Sie haben die Möglichkeit eine Genehmigung online beim kroatischen Sportfischer-Verband oder bei einigen Hafenämtern (z. B. Trogir, Hvar, Vis etc.) zu besorgen. Dieser sogenannte Freizeitangelschein kann je nach Wunsch für einen, drei, sieben oder dreißig Tage erworben werden. Der Preis für 3 Tage beträgt 200 Kuna, 7 Tage 350 Kuna und 30 Tage 750 Kuna. Freizeitangler dürfen zwei Wurfangeln mit maximal 3 Haken pro Angel, zwei Grundangeln mit 3 Haken pro Angel und zwei Langleinen mit zwei Haken benutzen. Wir helfen gerne unseren Gästen beim Onlinekauf der Angelgenehmigung am Check-in.

Bootstankstellen

Es gibt sehr viele Häfen mit Bootstankstellen, jedoch nicht alle Häfen haben eine. Falls Sie länger als eine Woche unterwegs sind, sollten Sie die Treibstoffversorgung gut planen. Grundsätzlich reicht der Dieseltank für eine Woche aus und Sie können immer bei der Rückkehr in die Marina nachtanken. Wir geben unseren Gästen ein Flugblatt mit allen Tankstellen entlang der Küste. Üblicherweise ist der Andrang an den Tankstellen am Freitagnachmittag und Samstagmorgen immer groß, da die Charterboote bei der Rückkehr das Boot immer vollgetankt zurückbringen sollten. Somit können Sie mit Wartezeiten an diesen Tagen rechnen, seien Sie bitte geduldig.

Bootsführerschein Kroatien

Falls Sie in Kroatien ein Boot chartern wollen, müssen Sie in Besitz von einem Bootsführerschein sein. Es kann sich hierbei um ein in Ihren Heimatland ausgestellten Schein handeln oder in Kroatien ausgestellten Bootsführerschein A, B oder C.

Sie können uns gerne vor der Buchung Ihren Bootsführerschein zuschicken und wir werden dieses Überprüfen.

Grundsätzlich genügt schon der SBF-See zum Chartern in Kroatien.

Ebenfalls brauchen Sie einen Funkschein, dabei reicht es, wenn nur ein Crewmitglied den Funkschein besitzt, dabei muss es nicht der Skipper sein. Manche Bootsführerscheine enthalten ebenfalls den Funkschein.

Verhalten an Bord

Wie überall gibt es auch an Bord einige Verhaltensregeln, manche sind ungeschrieben und es ist eine Art der Höflichkeit, andere sind wiederum gesetzeswidrig, und falls Sie beim Verstoß erwischt werden, drohen Ihnen heftige Geldstrafen.

Versuchen Sie bitte stets auf die Umwelt zu achten, die kroatische Küste und die Adria ist sehr sauber, versuchen Sie das es weiterhin so bleibt. Achten Sie darauf, dass während der Fahrt nicht der Abfall ins Meer geworfen wird. Entleeren von Fäkalientanks ist in Häfen, Marinas oder Strandnähe untersagt, versuchen Sie bitte diese weit von Stränden und Häfen auf dem offenen Meer zu entleeren.

Essen an Bord / Essen in den Restaurants

Vor der Übernahme des Charterbootes sollten Sie mit Ihrer Crew einen Einkauf erledigen, überdenken Sie dabei was Sie während des Törns vorhaben, wollen Sie zu Mittag- oder Abendessen eher in ein Restaurant oder kochen Sie lieber gerne selbst auf dem Boot.
Die Kühlschränke sind viel kleiner als die zu Hause, somit tun Sie nur das Wichtigste rein.
An Wasser sollte es nichts mangeln, denn in ganz Kroatien ist das Leitungswasser trinkbar, jedoch an manchen Inseln ist Wasser Mangelware, somit achten Sie bitte auf solche Zeichen und verschwenden Sie das Wasser nicht umsonst, ebenfalls bitte trinken Sie nicht das Wasser aus den Wassertanks des Bootes.

In allen Häfen und Marinas gibt es mittlerweile einen Supermarkt, wo Sie Vorräte kaufen können. Somit, wenn Sie etwas vergessen haben, kann es in den nächsten Hafen oder Marina nachgekauft werden.

Fast in jeder Bucht, Hafen oder Marina ist mindestens ein Restaurant oder die sogenannte „Konoba“ zu finden. Viele bieten den Frischfisch oder die etwas günstigere Variante tiefgekühlten Fisch, der ebenfalls ausgezeichnet schmecken kann, falls er richtig aufbewahrt wurde.

Was immer Sie bevorzugen, verlangen Sie vor der Bestellung die Preisliste und erkundigen Sie sich nach dem Gewicht, um spätere Diskussionen zu vermeiden.

Und zum Schluss, das Wichtigste, die Kinder an Bord, falls Sie mit den Kindern unterwegs sind, empfehlen wir Ihnen einige Vorsichtsmaßnahmen zu unternehmen. Die Kinder sollten vor allem in das Tagesleben an Bord eingebunden werden, geben Sie denen einfache Aufgaben zu erledigen, zeigen Sie den Kindern einfache Knoten und diese sollten es während der Fahrt üben. Erklären Sie den Kindern, wie der Plotter funktioniert, was Land, Boot und Fahrtrichtung bedeutet. Die Kinder könnten z. B. ein eigenes Logbuch führen, darin sollten Sie aufschreiben, von wo nach wo gesegelt wurde, Entfernung und deren persönliche Erfahrung. Mittlerweile gibt es an fast allen Booten den Internetzugang, diesen können sie dann als Belohnung nutzen, falls die Aufgaben richtig erledigt wurden. Die Bootsoberfläche kann sehr rutschig werden, somit empfehlen wir für die Kinder Schuhe mit Gummisohle und Rettungsjacke zu tragen, des Weiteren für kleine Kinder ist ein Sicherheitsnetz empfehlenswert zu haben. Vermeiden Sie mit den Kindern die Sonne in der Zeit von 11 bis 15 Uhr und außerhalb dieser Zeit sollten sie trotzdem Sonnencreme auftragen, denn auch kurzer Aufenthalt in der Sonne kann bei den Kindern zu Sonnenbrand führen.